Glossar

Datensicherung

Die Datensicherung, im Englischen „Backup“ genannt, bezeichnet das vorsorgliche Kopieren von Daten zum Schutz gegen einen Verlust bei einem Crash der Computer und/oder technischer Defekte bei den verwendeten Speichermedien. An einigen Stellen ist die Datensicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben. Solche Regelungen finden sich beispielsweise im HGB im Zusammenhang mit einer revisionssicheren Buchhaltung. Die dazugehörigen Durchführungsbestimmungen wurden in den „Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen“, kurz GDPdU, zusammengefasst.

Welche Arten der Datensicherung gibt es?

Bei der Datensicherung werden verschiedene Arten unterschieden. Dabei handelt es sich um die:
• differenzielle Sicherung
• inkrementelle Sicherung
• Sicherung des Speicherabbilds
• Komplettsicherung, Vollsicherung

Die Differenzierung erfolgt hier über den Umfang der zu sichernden Daten. Die Komplettsicherung von Verzeichnissen oder Laufwerken hat den Vorteil, dass beim Speichern keine Dokumente vergessen werden können. Allerdings hat die Vollsicherung der Nachteil des Bedarfs hoher Speicherkapazitäten. Bei der Sicherung des Speicherabbilds wird der Ist-Zustand eines gesamten Systems gespeichert. Das geschieht beispielsweise, wenn im Rahmen der Systempflege vom Betriebssystem Wiederherstellungspunkte gesetzt werden. Bei der differentiellen Datensicherung dient eine Komplettsicherung als Basis. Dabei werden nur die Inhalte ergänzt oder überschrieben, die seit der Komplettsicherung neu hinzugekommen sind oder sich verändert haben. Die inkrementelle Sicherung funktioniert ähnlich, nur dass hier veränderte Inhalte komplett neu gesichert werden. Das hat den Nachteil, dass bei der Rekonstruktion der Daten eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden muss.

Welche Prinzipien werden bei der Datensicherung genutzt?

Beim Ablauf und der Terminierung der Datensicherung lassen sich mehrere Strategien nutzen. Dazu gehören beispielsweise:
• FIFO-Prinzip
• Großvater-Vater-Sohn-Prinzip
• Türme-von-Hanoi-Prinzip
• individuell erstellter oder gesetzlich vorgegebener Terminplan

Welche Medien lassen sich für die Datensicherung nutzen?

Für die Datensicherung bieten sich mehrere Medien an. So wird das Backup beim Betriebssystem in einer besonders geschützten Partition der Festplatte hinterlegt. Ansonsten eignen sich für die schnelle Datensicherung zwischendurch sowohl Flash-Speicher als auch externe Festplatten. Eine sehr robuste und unveränderbare Datensicherung ist durch das Brennen von einmalig beschreibbaren DVD-, CD- und Blu-ray-Rohlingen möglich. Bei größeren Datenmengen wird im industriellen Bereich auf Bandspeicher zurückgegriffen. Beim Hosting wird spezieller Backup-Speicher angeboten, der auf einzig für die Datensicherung genutzten Server bereitgehalten wird.


Interessiert? Erfahren Sie mehr zum Thema "Datensicherung" - kontaktieren Sie uns jetzt

We create for You

Unter der Überschrift „Kreation“ vereinen wir die 4 Kernkompetenzen von baseplus®: Das Design, die Entwicklung, das Online Marketing und Print, in der jeweils anmutenden Farbe. Das konsequente Color-Coding dient der optimierten Benutzerführung, die Claims kommunizieren jeden Bereich zusätzlich.

Klicken Sie hier, um zu sehen was wir meinen